Muster indbaurl 2014

Die Fassung dieser bislang gltigen Industriebau-Richtline wird ab 2015 in den einzelnen Bundeslndern vermutlich ersetzt werden durch die aktualisierte Fassung aus dem Jahr 2014. Im Juli 2014 wurde von der ARGEBAU die neue M-IndBauRL freigegeben. Gut 14 Jahren nach der alten Ausfhrung vom Mrz 2000 hat die zustndige Projektgruppe die berarbeitung abgeschlossen. Nach der Verffentlichung dieses Musters in den DIBt-Mitteilungen haben die meisten Bundeslnder dieses Muster in Ihre Liste der technischen Baubestimmungen aufnehmen, womit die bauaufsichtliche Einfhrung vorgenommen ist. Hier finden Sie eine aktuelle Übersicht zum Stand der Einführungen. M IndBauRL 2014: Kurz gefasst Tore, die früher – nach einer fehlerhaften Interpretation der damaligen M IndBauRL- in vielen Fällen als Rauchableitungsöffnung mitgenutzt wurden, können nach der neuen Fassung als im unteren Drittel der Wand einzubauende notwendige Zuluftöffung angesetzt werden. Rauchableitungsöffnung müssen dagegen nun im Dach oder im oberen Drittel der Wand angeordnet sein. Damit ist klar: Tore stellen keine Öffnungen zur Rauchableitung, sondern nur notwendige Zuluftöffnungen dar. Sind dagegen bereits zur Erlangung der Baugenehmigung weitere Schutzziele zu beachten oder liegen Abweichungen vor, sind die im Baurecht benannten Regeln zur Rauchabführung weder abschließend noch ausreichend. Hier sind qualifizierte Rauchabzugsanlagen (qualifizierte Geräte nach DIN EN 12101 mit qualifizierter Bemessung nach DIN 18232) einzusetzen. Und werden nach erteilter Baugenehmigung noch weitere Schutzziele relevant (z. B.

Sachschutzanforderungen durch den Betreiber oder seinen Versicherer) oder nachträgliche Abweichungen erforderlich, sind auch hier qualifizierte Rauchabzugsanlagen (qualifizierte Geräte nach DIN EN 12101 mit qualifizierter Bemessung nach DIN 18232) zu wählen. Damit ist klar und deutlich im Vorfeld festzustellen, welche Regel für welche Fragen und Aufgaben anzuwenden ist. Die eine Regel ist damit nicht richtiger und die andere nicht falsch, die eine führt nicht grundsätzlich zu einer Überdimensionierung und die andere zur Unterdimensionierung. Es hängt also vom jeweiligen Schutzziel und den Einsatzgrenzen ab. Und wird auch ohne Abweichung vom Baurecht bereits eine verbesserte Rauchabzugsanlage eingesetzt, darf nach neuer MIndBauRL in Verbindung mit einer Brandmeldeanlage die ursprünglich in der M-IndBauRL limitierte Brandabschnittsfläche sogar vergrößert werden. Hier wird der Rauchabzug auch offiziell als Kompensationsmaßnahme bestätigt. Ausführlichere Informationen zur M-IndBauRL finden Sie im aktualisierten FVLR-Heft 14, das Sie hier downloaden können. Einen guten berblick ber die unterschiedlichen Anforderungen zur Rauchableitung nach M-IndBauRL der Fassung 2014 zur Fassung 2000 knnen hier entnommen werden.

Auslsung der Rauchableitungsffnungen an 1 Stelle zusammengefasst Keine Verwendbarkeitsnachweise gefordert, keine Funktionssicherheit vorhersagbar 12 m Zuluft als freier Querschnitt im unteren Drittel der Wand Wandflchen nur eingeschrnkt nutzbar Keine raucharme Schicht, kein Personenschutz und kein Sachschutz! Das Ziel der M IndBauRL in der Fassung 2000 war es, die Mindestanforderungen an den Brandschutz von Industriebauten zu regeln, insbesondere an Werden im Einzelfall weitere Schutzziele, wie z. B. auf Betreiben des Versicherers der Sachschutz, gefordert oder werden die materiellen Grenzen des Baurechts nicht eingehalten, also Abweichungen festgestellt, muss bereits zur Erlangung der Baugenehmigung bei der Entrauchung z. B. neben qualifizierten Rauabzugsanlagen nach DIN EN 12101 auch die qualifizierte Bemessung nach DIN 18232 zugrunde gelegt werden. Flussdiagramm: Welches Regelwerk ist nach Baurecht zu Erlangung der Baugenehmigung anwendbar? Das Baurecht geht davon aus, dass die im Baurecht relevanten Schutzziele (Personen-, Nachbar- und Umweltschutz) auch ohne qualifizierten Rauchabzug ausreichend umgesetzt werden knnen, wenn die im Baurecht benannten materiellen Grenzen (z.